Über uns

Die FaxenMixer – das sind wir: Mario, Simone, Michaela, Willi, Lara, Verena, Katja und Miri.
Im Alltag sind wir Ihre Nachbarn, Ihre Krankenschwester, Ihr Lehrer oder Ihre Physiotherapeutin – also ganz normale Leute. 

Was uns verbindet? Wir lieben Improtheater und wir lieben es einzigartige Geschichten zu erzählen.
Im Nu verwandeln wir uns in die verschiedensten Charaktere, spielen und singen ulkige Szenen, die vom Hocker hauen werden.


Das Ensemble

Willi

Für mich ist ImproTheater ein Geschenk! Hierdurch kann ich neue Charaktere und Persönlichkeiten einnehmen, die ich im Leben nicht habe.

Eine Art verlassen des Alltags, wodurch ich meine Seele mal baumeln lassen kann! Zudem aber auch ein wundervoller Ausbruch aus den gesellschaftlicher Normen, die mich oft im Leben erdrücken. Ich liebe diesen kreativen Weg und lerne dadurch viel für meinen realen Lifestyle, wie ich mit meinen Mitmenschen agiere.



Simone


Mirjam

Impro heißt für mich über mich selbst zu lachen und aus Fehlern neue Chancen zu machen. Mich an und mit anderen zu freuen! Impro lässt mich die Dinge tun, die ich mich vielleicht sonst niemals trauen würde. Impro ermutigt mich Quatsch zu machen! Impro macht mir Mut nicht nur im Spiel sondern auch im Leben JA zu sagen zu mir selbst und meinem Leben.


Katja

Impro bedeutet für mich, Fantasiewelten zu erschaffen und für kurze Momente darin einzutauchen. Mich fasziniert, dass wir mit so wenigen und einfachen Mitteln immer wieder neue Szenen und einmalige Momente kreieren können. Auf der Bühne kann ich spontane Ideen ausleben, wie es im Alltag leider viel zu selten möglich ist. Impro ist für mich auch eine Frage des Vertrauens: meine Gedanken so ungefiltert mit anderen zu teilen und mich trotzdem dabei wohl zu fühlen, das geht nur gemeinsam in einer so tollen Gruppe! Wenn wir unsere verrückten Einfälle miteinander teilen und gemeinsam lachen ist das für mich ein Moment des Glücks – wenn wir andere Menschen damit anstecken können ist das umso schöner!


Mario

Mein ganzes Leben ist eine riesige Impro-Show mit zum Teil hochkomplexen Vorgaben, manchmal zum Lachen, manchmal zum Weinen und oft ganz viel dazwischen…dennoch gibt es meist einen gewissen Rahmen im echten Leben, den ich im Impro-Theater nahezu beliebig weiten kann 😉  Noch dazu hat der Quatsch für den ich mich im Theater entscheide keine wirklichen Konsequenzen… 😉 die eher überschaubaren Vorgaben und das fehlende Text lernen kommen meiner Spontanität, Arbeits-Scheue und Impulsivität entgegen. Ich liebe Theater spielen schon mein ganzes Leben! Man entdeckt ferne Welten und nimmt auch ne Portion Fröhlichkeit und bestenfalls sogar noch gute Ideen für den eigenen Alltag mit.

Michaela


Als Pianist im Improtheater kann ich mich total entfalten: In dem Moment, wo ich improvisiere, entwickle ich irgendeinen Mix aus der Musik, die in meinem Kopf kursiert. Schon mit wenigen Tönen kann ich dabei die Handlungsverläufe steuern und über den Ausgang von Szenen mitentscheiden. Ein dramatischer Akkord und schon wird die Stimmung aggressiver, ein paar witzige musikalische Schlenker und schon lächeln sich alle an oder ein bisschen stimmungsvoller jazziger Soul und es wird romantisch. Umso mehr muss man als Musiker aber auch den Schauspielern nachfühlen: Welche Stimmung wollen sie eigentlich und welche Pläne entwickeln sie spontan? So ist das Improvisieren ein andauerndes Wechselspiel zwischen den Schauspielern und mir als Musiker. Jeder kann sich ausprobieren,  wie er möchte, und alle haben Spaß daran!